Service > Meldungen > Bayerische Meister kommen aus Unterfranken!

Datum: 08:16:06 05.04.2012
Letzte Aktualisierung
18:47:52 05.04.2012
Autor: Klaus Hettrich
Kategorie: Korbball
Bayerische Meister kommen aus Unterfranken!

Vor allem die zahlreichen unterfränkischen  Besucher trieben wieder ihre Spielerinnen lautstark zu guten Leistungen an. Und der Erfolg zeigte sich wieder deutlich: alle drei Meister und Vizemeister kommen aus der Korbball-Hochburg Stadt- und Landkreis Schweinfurt, obgleich die Mannschaften aus dem Landkreis Ostallgäu teilweise sehr gut mithalten konnten.

 

Erstmals seit längerer Zeit wurde auch wieder eine „Bayerische“ für Frauenmannschaften ausgetragen, für die sich die beiden Erstplazierten der Landesligen Süd und Nord qualifiziert hatten. Hier setzte sich am Ende etwas überraschend die TG 48 Schweinfurt als Zweiter der Nordbayernliga gegenüber Nordmeister TSV Bergrheinfeld und den beiden Teams aus Geisenried und Aitrang durch. Den zweiten Platz erspielte sich der TSV Bergrheinfeld mit zwei sicheren 5:1-Erfolgen gegen die schwäbische Konkurrenz. Beide nordbayerischen Teams bekommen damit die Möglichkeit, sich über die am letzten April-Wochenende in Neuwied stattfindenden Aufstiegsspiele für die Bundesliga-Süd zu qualifizieren. Die Bronze-Medaillen sicherten sich die Frauen des SV Geisenried dank des besseren Korbverhältnisses vor dem TSV Aitrang.

 

In der Jugend 19 dominierte wie erwartet der TSV Bergrheinfeld, landete drei ungefährdete Siege und qualifizierte sich als neuer Bayerischer Meister für die bevorstehenden Deutschen Meisterschaften am 5./6. Mai in Schweinfurt. Mit den souveränen Siegen gegen die schwäbischen Spitzenteams schaffte es auch Titelverteidiger SG Dittelbrunn vor heimischem Publikum als Bayerischer Vizemeister, sich für die „Deutsche“ zu empfehlen. Als stärkstes Team aus dem Allgäu sicherte sich der SV Geisenried mit einem knappen 7:6-Erfolg gegen den TSV Stötten die Bronze-Medaille.

 

Eine kleine Überraschung gelang wiederum der Jugend 15 des SV Schraudenbach, sich als nordbayerischer Vize hier als neuer Bayerischer Meister und Gewinner der Gold-Medaille durchzusetzen. Das Team von Nicole Förtsch besiegte im Spitzenspiel den TSV Grafenrheinfeld knapp mit 4:3, und war in den Duellen mit den schwäbischen Teams deutlich überlegen. Ebenso ungefährdet behauptete sich auch Nordbayern-Meister Grafenrheinfeld in seinen Partien mit der schwäbischen Konkurrenz. Rang 3 erspielte sich der SVO Germaringen durch einen 6:4-Sieg gegen den TSV Stötten.