Ein bayerischer Weltmeister steht im EM-Kader

Datum: 22:47:22 31.07.2012
Letzte Aktualisierung
18:05:10 01.08.2012
Autor: Roland Funk
Kategorie: Faustball
Ein bayerischer Weltmeister steht im EM-Kader

Bericht von: Michael Scheller

Im Rahmen des Turniers beim TV Eibach 03 fand der letzte Lehrgang zur Auswahl des zehnköpfigen EM-Teams statt. Mit dabei waren die beiden Hauptangreifer Max Horber, ehemals TV Augsburg, jetzt ASKÖ Linz-Urfahr, und Oliver Bauer vom TV Schweinfurt-Oberndorf. Dazu kam aus dem Weltmeisterteam 2011 zu Spieler Fabian Sagstetter, ebenfalls TV Schweinfurt-Oberndorf.Oliver Bauer

Den Traum von der Teilnahme an der Europameisterschaft musste Steve Schmutzler (MTV Rosenheim) früh begraben. Beim ersten Sichtungslehrgang Anfang Juni in Kellinghusen zog er sich bei einer Trainingseinheit eine schwere Achillessehnenverletzung zu. Dies bedeutet für ihn mindestens ein halbes Jahr Pause. Bis zu diesem Zeitpunkt galt der Weltmeister als sicherer Kandidat. „Nach dem ersten Lehrgang war er der stärkste Angreifer, er hat ein Superlehrgang gespielt, er fehlt uns schon sehr.“, so Bundestrainer Olaf Neuenfeld.

Max HorberFür Oliver Bauer und Max Horber war es die erste Teilnahme an einer Sichtung des A-Kaders. In einem sehr ausgeglichenen Feld, entbrannte ein spannender Kampf um die Position des zweiten Hauptangreifers, neben dem gesetzten Weltmeister Patrick Thomas vom TSV Pfungstadt. Die Wahl fiel auf Johannes Christoph (Ahlhorner SV), da er laut Bundestrainer, vor allem bei den Angaben einen etwas stärkeren Eindruck hinterließ. Nach anfänglicher Enttäuschung zog der der Schweinfurter Oliver Bauer ein positives Fazit: „Es war trotzdem eine gute Erfahrung. Es war ein ausgeglichenes Niveau, also kann ich nicht wirklich enttäuscht sein. Klar ist es natürlich schade, wenn es nicht klappt, aber ich habe ja noch lange Zeit, ich war das erste Jahr dabei, und es wird noch ein paar Chancen für mich geben.“ Und der Österreich-Legionär ergänzte: „Ich denke das es im Endeffekt eine gute Entscheidung war. Der Positionskampf hinterm Patrick ist natürlich hart, wenn vier oder fünf um eine Position kämpfen. Die Entscheidung kann man definitiv so vertreten.“

Fabian SagstetterDie Nominierung des Franken Fabian Sagstetter stand wohl zu keiner Zeit infrage. Bundestrainer Olaf Neuenfeld ist von der Spielweise des Weltmeisters überzeugt: „Fabian ist ein sensationeller Spieler, er bringt in jedem Lehrgang seine konstante Leistung, mit fast keinen Ausschlägen nach unten, eher mit Ausschlägen nach oben. Ich habe selten einen Spieler in dem Alter mit so einem hohen Maß an Spielverständnis gesehen. Er ist überall, ein ganz wichtiger Baustein in unserem Spiel.“ Fabians Reaktion nach der Bekanntgabe des Kaders fiel dagegen eher zurückhaltend aus: „Die Leistungsdichte in diesem Kader ist ziemlich hoch, da kann jeder weiterkommen, aber auch jeder herausfliegen, da ist man schon erleichtert, wenn man wenn man am Ende seinen Namen hört, und weiß, dass man dabei ist.“ Für den Lokal-Matador stehen vor dem sportlichen Saison-Höhepunkt erst noch ein paar Prüfungen im Studium an. Sportlich warten auf ihn in erster Linie die Aufstiegsspiele zur 1. Bundesliga Süd am 5. August auf heimischem Platz, sowie eine hochkarätige Turnierserie in der Schweiz, die er in den Teams vom TV Vaihingen/Enz und TV Waibstadt bestreitet. Den Abschluss der Vorbereitungen bildet das Länderspiel gegen die Schweiz am 17. August beim TUS Farmmersbach.

Nationalmannschaft 2012
Den EM-Titel fest im Blick von links: Ajith Fernando (TSV Pfungstadt), Fabian Sagstetter (TV Schweinfurt-Oberndorf), Olaf Machelett (TSV Hagen), Sebastian Thomas (TSV Pfungstadt), Michael Marx (TV Vaihingen/Enz), Lukas Schubert (VfK Berlin), Christian Kläner (TV Brettdorf), Nick Trinemaier (TSV Pfungstadt), Patrick Thomas (TSV Pfungstadt), Christoph Johannes (Ahlhorner SV)

Mehr Infos: http://www.faustballem2012.de